gamelover Resident Evil Operation Raccoon City

Resident Evil: Operation Raccoon City Test

System: Xbox 360, PlayStation 3, PC

Bereits erschienen

In Raccoon City ist mal wieder der Zombie los! Raccoon City, die Stadt wurde doch bereits in Resident Evil 2 dem Erdboden gleich gemacht, oder hat jemand die Zeit zurück gedreht?

Tja, was in Filmen mit Prequels funktioniert, klappt natürlich auch wunderbar in Videospielen und deshalb reisen wir nach den unglaublich erfolgreichen Resident Evil 5 nach Raccoon City zurück, um einen völlig neuen Handlungsstrang der Geschichte zu erleben bzw. zu spielen.

Diesmal stehen wir auf der Seite der Umbrella Corporation und müssen als “Aufräumtrupp” die Spuren unseres Arbeitgebers vernichten. Als Vierertruppe, deren Mitglieder du pro Level individuell zusammenstellen kannst, arbeitest du dich durch Zombieverseuchte Gebäude, Straßen und Parks und triffst dabei auf eine Menge alte Bekannte, wie etwa Zombiehunde, Hunter, Licker und anderes Kanonenfutter. Zusätzlich entsandte Armeeeinheiten und Helden wie etwa Leon S. Kennedy und Claire Redfield erschweren dir und deinen Killerkollegen den Arbeitsalltag.


Um jedes Kampagnenlevel in einem Stück zu überleben, ist es wichtig die richtigen Teammitglieder zu wählen. Vektor, Lupo, Spectre, Four-Eyes, Beltway und Bertha, jeder dieser Auftragskiller verfügt über spezielle Fähigkeiten, die in der richtigen Kombination eine tödliche Phalanx gegen die Armee der Untoten bilden kann.


Resident Evil: Operation Raccoon City hebt sich deutlich von seinen Vorgängern ab, da nicht mehr schaurige Schockszenen im Mittelpunkt stehen, sondern geballte Action. Schlurfte im Original Resident Evil noch ein Zombie einsam und verlassen durch´s Herrenhaus, stürmen sie hier in Massen auf euch zu. Mit einer herzlichen Salve aus einer der unzähligen auswählbaren Waffen pustest du sie dann endgültig ins Nirvana.


Das neue Kapitel dieser unglaublich erfolgreichen Serie ist als reines Multiplayererlebnis konzipiert. Es gibt zwar einen Einzelspielermodus, aber auch dieser kann seinen Multiplayerfokus nicht verleugnen, da sich jederzeit echte Spieler in die Kampagne einklinken können. Diese menschliche Unterstützung hast du auch dringend notwendig, denn wenn der CPU deine Kollegen steuert, hast du manchmal das Gefühl, dass auch ihnen das Hirn fehlt.

Grafisch befindet sich das Game auf mittelmäßigem Niveau, weiß aber an manchen Stellen auch sehr zu gefallen. Generell kann man sagen, dass Resident Evil: Operation Raccoon City sehr vom Flair der Resident Evil Welt lebt und Fans genau deshalb einige grafische bzw. spielerische Schnitzer verzeihen dürften. Der Entwickler Slant Six Games hat bereits angekündigt einige Patches nachzureichen, um diverse Probleme zu beheben und dadurch den Spielspass noch weiter nach oben zu schrauben.

Fazit: Resident Evil meets Gears of War – wir mögens!

Auch interessant:

The Witcher 3 Wild Hunt Cover

The Witcher 3: Wild Hunt bekommt Next-Gen-Upgrade

CD PROJEKT RED gibt bekannt, dass sich eine Next-Generation-Fassung von The Witcher 3: Wild Hunt in Entwicklung …